Grundfunktionen eines Wirtschaftssystems
(Begriffe erläutert)
Sanktion, Motivation:Die am Wirtschaftsprozess Beteiligten müssen durch die zu erwartenden finanziellen Erträge zu wirtschaftlicher Eigeninitiative motiviert sein. Eine erfolglose Initiative oder mangelnder Arbeitseinsatz soll vom Markt sanktioniert werden.
 
Distribution:Die Produkte müssen den Verbraucher zügig erreichen und der Verbraucher muss in der Lage sein, diese auch zu zahlen.
 
Ziele, Bedürfnisse:Die Produktion muss sich nach Qualität und Menge an den Bedürfnissen des Marktes orientieren. Volkswirtschaftlich gesehen sind soziale und ökologische Ziele von Bedeutung.
 
Arbeitsteiliger Produktionsprozess:Da kein Betrieb ein Produkt im Vollen herstellen kann, müssen die arbeitsteiligen Prozesse organisiert werden.
 
"Knappe" Produktionsfaktoren:Die Produktionsfaktoren (z.B. Rohstoffe) müssen in ausreichender Menge und Qualität vorhanden sein (z.B. durch Import). Ein gewisser Mangel ist aus Gesichtspunkten des Marktes erforderlich.
 
Allukation:Die Produktion muss sich den ständig ändernden Knappheiten und Bedürfnissen anpassen können, um kostengünstig und bedarfsreich zu produzieren und Verschwendung zu vermeiden.
 
Information:Ein umfassendes, auf Veränderungen rasch reagierendes Informationssystem, das Produzenten und Verbrauchern sachgerechte Entscheidungen ermöglicht, muss gewährleistet sein.
 
Koordination:Alle diese Wirtschaftsfunktionen müssen in sinnvoller Weise in Einklang gebracht, das heißt, koordiniert werden.


 


[nach oben]