Der Nationalsozialismus
Wer war Hitler?
 
-         abgebrochener Realschulbesuch in Wien; er wurde nicht in die Kunstakademie angenommen; Gelegenheitsarbeiten, Freiwilliger im 1. Weltkrieg,
-         schloss sich der „Deutschen Arbeiterpartei“ an und wurde ihr Führer, benannte sie in NSDAP um, 1923 missglückter Putsch, er kam ins Gefängnis und schrieb „Mein Kampf“.
 
Seine Weltanschauung
 
Geschichtsabläufe werden von den Völkern her erklärt
-> Darstellung des Verlaufs des Lebenskampfes eines Volkes
 
Zentraler Begriff: Rassen.
-         nordische Rasse: Arier
-         Lebensraumpolitik (-> Osten)
 
Feindbild Nr. 2 waren die Juden.
 
Ziele seiner Politik:
-         Gewinnung von Lebensraum
-         Unterwerfung nicht-arischer Völker
-         Erringung der Weltherrschaft
 
 
 
Wie kam Hitler an die Macht?
 
- aufwendiger Wahlkampf -> NSDAP wurde stärkste Partei im Reichstag -> Hitler forderte Führung in vollem Umfang
- Treffen zwischen Reichspräsident Hindenburg und Hitler -> Hitler wird am 30. Januar 1933 Reichskanzler, er setzte auf Neuwahlen, durch Millionenspenden der Industrie riesiger Wahlkampf
- Brand des Reichstagsgebäudes -> Vorgehen gegen Kommunisten und Sozialdemokraten
 
Diktatur =
 
-         Beseitigung der Presse- und Meinungsfreiheit; Propaganda (Joseph Goebbels)
-         Kontrolle der Polizei + Reichswehr
-         Beseitigung der Grundrechte
-         Kontrolle der Länder und Kommunen + Beamten (Lehrer…)
-         Justiz
 
Dazu erließen die Nazis folgende Gesetze:
 
-         Grundrechte werden außer Kraft gesetzt
-         Ermächtigungsgesetz: Es dürfen ohne Zustimmung des Reichspräsidenten Gesetze beschlossen werden
-         Entlassung nicht national gesinnter Beamter
-         Gleichschaltung der Länder mit dem Reich
-         Vereinigung des Reichspräsidenten + -kanzlers in einer Person. (nach dem Tod Hindenburgs 1934)
-         Wiedereinführung des Berufsbeamtentums (Beamte + Soldaten mussten sich auf Hitler persönlich vereidigen, sie mussten „Arier“ sein und national gesinnt sein. Alle anderen wurden entlassen.)
 
 
Was bewirkt die Gleichschaltung?
 
Gleichschaltung= Sitze im Gemeinderat sind genauso verteilt wie im Parlament -> überall Nazis!!!)
Durchdringung und Lenkung aller Bereiche des Staates und der Gesellschaft durch die NSDAP und die von ihr gestellte Regierung.
 
 
Was passiert danach?
 
-         Propaganda und viele Volksfeiertage (Nationalsozialismus als „Ersatzreligion“)
-         Hitlers „Wirtschaftswunder“: viele neue Arbeitsplätze, Rüstungsindustrie boomt, große Staatsverschuldung, Hitler plant 1936 seinen Vierjahresplan: Deutsche Armee muss in 4 Jahren einsatzfähig sein, deutsche Wirtschaft muss in 4 Jahren kriegsfähig sein.
-         Hitlerjugend: Heimabende, Lagerleben, und Ausfahrten überdeckten das eigentliche Ziel Hitlers: eine starke, athletische, herrische, gewalttätiger Jugend vor der die Welt Angst hat, an der nichts Schwaches ist. Kein Wissen, das verdirbt. „Heroische Jugend“ ist die Vorstufe des „freien Gottmenschen“.
-         NS-Ansicht: Die Welt der Frau ist die Familie. Juristinnen bekamen keine Arbeit mehr als Rechtsanwältinnen oder Richterinnen, Beamtinnen wurden entlassen, Studentinnenanteil auf max. 10 % beschränkt. „Pflichtjahr“ junger Frauen unter 25 in Haushalt oder Landwirtschaft entlastet den Arbeitsmarkt und sollte sie an ihre zugedachte Rolle als Hausfrau und Mutter heranführen. Ehestandsdarlehen und finanzielle Hilfen für kinderreiche Familien.
-         Gesetze für „rassisch einwandfreie“ Schwangerschaften und gegen „erbkranken“ Nachwuchs. „Ehrenkreuz der deutschen Mutter“; Lebensborn-Veranstaltungen.
-         SS, SA, SD und Gestapo brachten gesamte Polizeigewalt in ihre Hand und entzogen sie der Justiz, konnten verhaften und deportieren wen sie wollten.
 
 
Judenverfolgung
 
Das Ermächtigungsgesetz ermöglichte den Nationalsozialisten ein brutales Vorgehen gegen die verhassten Juden.
 
-         1933: Aufruf zum Boykott jüdischer Geschäfte, Ausschluss aus höheren Schulen, jüdische Künstler und Komponisten dürfen nicht mehr ausgestellt/gespielt werden… Hertzkampagnen…
-         1935: Nürnberger Gesetze: erkannte Juden deutsche Staatsbürgerschaft ab, verbot Eheschließungen
-         November 1938: „Reichskristallnacht“: SS und SA brannten Synagogen nieder, plünderten und zerstörten jüdische Geschäfte und Häuser, Ermordung/Verschleppung Zehntausender Juden in Konzentrationslager.
-         Weitere Demütigungen: durften keine Haustiere haben, öffentliche Verkehrsmittel und Badeanstalten nicht benutzen, keine Bahnhöfe betreten…
 
 
 
Hitlers Außenpolitik Von der Revision zu Expansion
 
1933: Austritt aus dem Völkerbund
1936: Besetzung des entmilitarisierten Rheinlands
1938: „Anschluss“ Österreichs; Wiedereingliederung des Sudetenlandes -> Sudetenkrise
 
Ziele Reden
Großdeutschland „dt. Ehre“
Revision des Versailler Vertrags Verteidigung
Land und Boden Erhaltung des Friedens
 
-> Täuschungspolitik, zweigleisiges Taktieren: er breitet den Krieg vor und redet vom Frieden.
 
 
Wie reagierte Europa?
 
-> Appeasement-Politik
 
Englang (Chamberlain) macht Deutschland (Hitler) Zugeständnisse (Münchner Abkommen). Dies sollte Hitler von einer kriegerischen Durchsetzung seiner Ziele abhalten. Die Politik wurde zum Teil in England, v. a. von Churchill stark kritisiert, und nach dem Einmarsch deutscher Truppen in Böhmen und Mähren 1939 aufgegeben, 1940 wird Winston Churchill Premierminister. 
 
 
 
Der Weg in den Krieg
 
 
1. Zerschlagung der Tschechei (Sudetenkrise, Münchner Abkommen, siehe oben)
2. Hitler – Stalin Pakt
3. Überfall auf Polen (1, September 1939, entfesselte den Zweiten Weltkrieg)



von Maria Pawelec


 Umfrage
"; $i=0; while(isset($varia[$i])) { $j=$i+1; echo "$varia[$i]
"; $i++; } echo ""; echo ""; $z=file($serverpath."umfrage/antworten".$umfragenr.".txt"); if ($ant!='') { $lvote=fopen($serverpath."umfrage/lastip".$umfragenr.".txt","r"); $lv=fgets($lvote,255); fclose($lvote); $ip=getenv("REMOTE_ADDR"); if ($lv!=$ip) { $z[$ant-1]=$z[$ant-1]+1; $datei=fopen($serverpath."umfrage/antworten".$umfragenr.".txt","w"); foreach ($z as $save) {fputs($datei,chop($save)."\n");} fclose($datei); $lvote=fopen($serverpath."umfrage/lastip".$umfragenr.".txt","w"); fputs($lvote,"$ip"); fclose($lvote); } } ?>

 


[nach oben]