"Ein netter Kerl" - Analyse
In Gabriele Wohmanns Kurzgeschichte "Ein netter Kerl" von 1978 wird ein Kommunikationsproblem innerhalb einer Familie thematisiert.

Diese besagte Familie besteht aus vier Personen: Vater, Mutter, Nanni und Rita. Rita hat sich ohne das Wissen ihrer Familie verlobt und hat diesen Mann nun mit nach Hause gebracht. Jetzt äußern sich die anderen Familienmitglieder abfällig über dessen äußeres Erscheinungsbild, während sich Rita zunehmen verkrampft und unter dem Spott ihrer Familie leidet. Schließlich berichtet sie ihnen von ihrer Vorlobung und die Anderen reagieren beschämt und versuchen unbeholfen, die Situation mit zweifelhaften Komplimenten zu retten.

Ursache der beschriebenen Beziehungsstörung ist ein Kommunikationsproblem. Zum einen besteht das Problem der mangelnden Information, denn die Familie weiß nichts von Ritas Verlobung. Nach Bühlers Organon-Modell gehört zur Kommunikation neben eigenem Ausdruck und Appell an den Empfänger auch die Darstellung von Gegenständen und Sachverhalten. Ohne die nötigen Informationen kann der Empfänger nicht entsprechend reagieren. Zum anderen fehlen den Familienmitgliedern Empathie und die nötige Aufmerksamkeit, Ritas nonverbale Botschaften zu dechiffrieren oder überhaupt zu erkennen. Sie gibt in Form von Versteifung und Verkrampfung (Z. 6/7, 24,...) ihre Verletztheit über die Äußerungen ihrer Familie zum Ausdruck, doch sie scheinen das noch nicht einmal zu bemerken. Nach Watzlawick entstehen so viele Beziehungsstörungen, da man immer zwischen der verbalen Kommunikation, die er digital nennt, und der nonverbalen oder analogen Kommunikation übersetzen muss. Aber auch die verbalen Nachrichten werden nicht richtig entschlüsselt. Friedemann Schulz von Thun ordnet der Nachricht vier Seiten zu: Selbstoffenbarung, Sachinhalt, Beziehung und Appell. Diese Seiten werden hier falsch decodiert und die irrtümlichen Interpretation sorgen dafür, dass sich die Situation zuspitzt. Ein Beispiel dafür findet sich in Zeile 40: "Er lebt mit seiner Mutter zusammen, sagte Rita." Daraufhin brechen die Anderen lauthals in Gelächter aus. Aus Ritas Aussage entnehmen sie fälschlicherweise, dass ihr Verlobter, die "Qualle", ein "Muttersöhnchen" sei. In Wirklichkeit kümmert er sich aber um seine kranke Mutter, was in der allgemeinen Heiterkeit völlig untergeht. Schließlich wird die Störung behoben, indem Rita ihre Verlobung bekannt gibt und die Familienmitglieder durch Ironie und Imitierung ihre vorausgegangene Gehässigkeit vor Augen führt. Durch metasprachliche Auseinandersetzung könnte eine ähnliche Situation vermieden werden, allerdings ist die Oberflächlichkeit der restlichen Familie kein Problem der Kommunikation sondern des Respekts und der Vorurteilsfreiheit gegenüber anderen Personen.


von "silent_water88"


 Umfrage
"; $i=0; while(isset($varia[$i])) { $j=$i+1; echo "$varia[$i]
"; $i++; } echo ""; echo ""; $z=file($serverpath."umfrage/antworten".$umfragenr.".txt"); if ($ant!='') { $lvote=fopen($serverpath."umfrage/lastip".$umfragenr.".txt","r"); $lv=fgets($lvote,255); fclose($lvote); $ip=getenv("REMOTE_ADDR"); if ($lv!=$ip) { $z[$ant-1]=$z[$ant-1]+1; $datei=fopen($serverpath."umfrage/antworten".$umfragenr.".txt","w"); foreach ($z as $save) {fputs($datei,chop($save)."\n");} fclose($datei); $lvote=fopen($serverpath."umfrage/lastip".$umfragenr.".txt","w"); fputs($lvote,"$ip"); fclose($lvote); } } ?>

 


[nach oben]