Form und Struktur der Erzählung
4.1 AUFBAU DES TEXTES

Die Erzählung ist chronologisch aufgebaut und folgt er Entwicklung Gregors von der Verwandlung bis zum Tod, fügt allerdings anschließend noch eine Nachgeschichte, den Ausflug der Familie in die Stadt, hinzu, mit welcher Kafka selbst nicht vollends zufrieden war. Die chronologische Abfolge wird lediglich durch Informationen aus Gregors Vorgeschichte unterbrochen, wobei sich die Rückblenden auf alle drei Kapitel verteilen, in den ersten zwei Kapiteln jedoch gehäuft auftreten und mittels Äußerungen anderer Figuren oder Selbstreflexionen Gregors vermittelt werden.
Im ersten Kapitel schildert der Erzähler respektive Gregor in gedanklichen Auseinandersetzungen seine Arbeitsverhältnisse, die zu langsame Werbung um die Kassiererin eines Hutgeschäfts, das reduzierte Privatleben Gregors und die Rolle der Familie.
Der Leser muss hierbei selbst die Zusammenhänge konstruieren, indem er die Einzelinformationen zusammensetzt, sich Widersprüche bewusst macht und zwischen den subjektiv gefärbten Informationen abwägt- seine Aufgabe ist es, die Leerstellen des Textes auszufüllen.
Kafka hat in „Die Verwandlung“ eine Dreiteilung der Erzählung in Kapitel vorgenommen und folgt somit einem präzisen Konstruktionsschema, wobei sich die Kapitelanfänge stark ähneln: Die beiden ersten Kapitel beginnen mit dem Erwachen Gregors, wobei dies dem Thema der Verwandlung oder Verwundung zugeordnet wird. Auch zu Beginn des dritten Kapitels ist Gregor von einer schweren Verwundung gekennzeichnet und seine zunehmende Schlaflosigkeit wird erwähnt. Folglich konzentrieren sich die Kapitelanfänge ebenfalls auf den Übergang von Schlafen und Wachen und greifen somit die Grenzzonen des Bewussten, den Beginn des Unbewussten auf.
Innerhalb der Kapitel findet jeweils ein zentral ausgerichteter und den Handlungskonflikt entzündender Ausbruchversuch statt: Während des ersten Kapitels betritt Gregor das Wohnzimmer, es folgen die Reaktionen der Mitmenschen und das Kapitel endet mit der Ausgrenzung Gregors aus der Familie.
Innerhalb des zweiten Kapitels läuft der Käfer ins Nebenzimmer, während die Möbel herausgeschafft werden und wird als Ausdruck des zunehmenden Grads an Aggression vom Vater mit Äpfeln bombardiert.
Auch im dritten Kapitel bewegt sich Gregor ins Wohnzimmer, wobei dieser Versuch mit der Verriegelung der Tür und Einsperrung in sein Zimmer endet. Dem letzten Ausschluss folgt schließlich der Tod Gregors.


von Linda Krause


 Umfrage
"; $i=0; while(isset($varia[$i])) { $j=$i+1; echo "$varia[$i]
"; $i++; } echo ""; echo ""; $z=file($serverpath."umfrage/antworten".$umfragenr.".txt"); if ($ant!='') { $lvote=fopen($serverpath."umfrage/lastip".$umfragenr.".txt","r"); $lv=fgets($lvote,255); fclose($lvote); $ip=getenv("REMOTE_ADDR"); if ($lv!=$ip) { $z[$ant-1]=$z[$ant-1]+1; $datei=fopen($serverpath."umfrage/antworten".$umfragenr.".txt","w"); foreach ($z as $save) {fputs($datei,chop($save)."\n");} fclose($datei); $lvote=fopen($serverpath."umfrage/lastip".$umfragenr.".txt","w"); fputs($lvote,"$ip"); fclose($lvote); } } ?>

 


[nach oben]