Bewegung der Wimpern und Geißeln

Etliche Einzeller (z.B. Pantoffeltierchen) besitzen Wimpern (Cilien) als Bewegungsorganellen. Bei vielzelligen Tieren und beim Menschen findet man Wimpern an Epithelzellen von Atmungs-, Verdauungs-, Ausscheidungs- und Fortpflanzungsorganen. Man bezeichnet solche bewimperten Zellschichten als Flimmerepithelien. Beim Menschen transportieren sie in den Bronchien Sekrettröpfchen und kleine Partikel, im Eileiter die Eizelle. Der Schlag der Wimpern kann also dem Stofftransport sowie der Fortbewegung dienen.
Auffallenderweise sind alle Cilien von Eukaryotenzellen gleich aufgebaut. Sie enthalten Mikrotubuli als wichtigste Bauelemente: Neun randliche Gruppen von je zwei zusammengelagerten Mikrotubuli umgeben zwei zentrale, aber voneinander getrennte Mikrotubuli (9+2-Prinzip). Sie werden durch elastische Proteinbrücken in ihrer räumlichen Lage gehalten. Ärmchenförmige Proteine (Motorproteine) lassen benachbarte Doppel-Mikrotubuli aneinander entlanggleiten und verursachen dadurch eine Krümmung der Doppelröhren: Die Wimper wird bewegt. Wimpern treten stets in größerer Zahl auf. Für eine gerichtete Bewegung müssen daher koordiniert schlagen. Viele Einzeller (z.B. Euglena) besitzen Geißeln als Bewegungsorganellen. Sie sind wesentlich länger als Wimpern, zeigen aber den gleichen Bau auf und arbeiten ähnlich wie Wimpern. Auch die Spermazellen der Tiere und vieler Pflanzen (Grünalgen) bewegen sich mit Hilfe von Geißeln.

 

Centriolen

 

Centriolen sind Organellen ohne Membran in tierischen und manchen pflanzlichen Zellen (z.B. Algen). Centriolen bestehen in der Regel aus zwei kurzen Röhren, die ähnlich wie Geißeln nach dem 9+2-Prinzip aus Mikrotubuli aufgebaut sind. Wenn Centriolen vorhanden sind, geht von diesen die Bildung der Kernspindel bei der Zellteilung aus. Mikrotubuli der Kernspindel sind an der Ordnung der Chromosomen und ihrem Transport beteiligt. Centriolen bilden auch die Geißelbasis (Basalkörper), die wiederum den Aufbau der Geißeln organisiert.

 

Epithel,

das; (biol.) oberste Zellschicht des Haut- und Schleimhautgewebes



 


[nach oben]