Der Wanderer über dem Nebelmeer
Der Wanderer über dem Nebelmeer
Abbildung 1: Der Wanderer über dem Nebelmeer
Kunst- Bildanalyse Caspar David Friedrich „Der Wanderer über dem Nebelmeer“


Das Bild „Der Wanderer über dem Nebelmeer“ von Caspar David Friedrich entstand im frühen 19. Jahrhundert (1818). Das 74,8 cm x 98,4 cm große Ölgemälde ist heute in der Hamburger Kunsthalle zu bewundern.

In dem Gemälde sieht man einen Herrn mittleren Alters in Rückenansicht. Er ist edel und vornehm mit einem Gehrock und Ausgehschuhen bekleidet, was für einen „Bergsteiger“ ehr ungewöhnlich ist. Er steht auf der Spitze eines schroffen Felsens und schaut in die Weite, ins Nebelmeer, welches das Tal mit Nebelschwaden umhüllt und nur einige Gipfelspitzen erkennen lässt. Er stützt sich auf seinen Gehstock und mit seiner Schrittstellung wirkt er wie ein steinernes Denkmal.

Der städtische Mann ist das Zentrum des Bildes. Er zeigt vom Zentrum nach oben, während sich die Landschaft nach außen (links und rechts) hin öffnet. Alle Linien laufen auf den Mann zu. Er steht genau in der Mittelachse des Gemäldes. Man kann durch ihn eine Symmetrieachse ziehen. Der schroffe Felsen, sowie die Berge im Nebel sind in einer dreieckigen Form gemalt.

Der Hintergrund ist blass und mit transparenten Farben gemalt (Luftperspektive). Auf dem ersten Blick wirkt der Nebel kalt, doch nach längerer Betrachtung entdeckte ich die durchbrechenden Sonnenstrahlen, die durch ein warmes, helles leicht trübes Gelb dargestellt werden und empfand das Bild als warm, ruhig und harmonisch. Der Vordergrund (Mann und Fels) sind dunkel und dominant. Es ist ein sehr starker Hell- Dunkelkontrast vorhanden.

Der Pinselduktus ist glatt und ruhig. Verschiedene Farbschichten folgen übereinander, sind jedoch dünn aufgetragen. Es ist eine realistische, detailgetreue Darstellung.

Durch die Rückenansicht des Mannes hat der Betrachter einen Ausblick auf die Natur, aber keinen Einblick in seine Empfindungen. Man sieht sein Gesicht nicht, sondern kann nur anhand der Haltung auf die Gefühle spekulieren. Jedoch stellt die Rückenfigur auch eine Identifikationsfigur dar; „Sein Sehen wird zu unserem Sehen“.

Das Nebelmeer wirkt wie die Wiedergabe eines Traums oder als ob man in die Seele des Bergsteigers blicken könnte. Es ist als wenn der Mann träumt, philosophiert oder etwas sucht. Der Nebel verdeckt und umhüllt das Tal. Die Berge, die wie Inseln aus dem Meer ragen sind unerreichbar für ihn. Jedoch gibt einem der Himmel Hoffnung. Er ist unendlich und weit. Der grobe Felsen bringt einen in die Wirklichkeit zurück. Er ist hart, unvergänglich und für ewig.

Soweit Caspar David Friedrich Personen in seinen Gemälden mit einarbeitete, ordnete er sie immer mittig an. Somit gelang es ihm, die Person und den Betrachter zum emotionalen Mittelpunkt seines Werkes zu machen. Er verknüpfte die reale Welt mit der Seelenwelt.

Ich finde das Kunstwerk „Der Wanderer über dem Nebelmeer“ sehr schön, da man sich das Bild lange angucken kann und immer etwas Neues entdeckt. Man kann die Gedanken schweifen lassen und jede Menge interpretieren. Ich finde dadurch, dass man sich mit der Rückenfigur identifizieren kann und keine anderen Menschen vorhanden sind, bekommt das Bild einen eigenen Charakter und etwas Persönliches.


June van Frannt im Mai 2004


 Umfrage
"; $i=0; while(isset($varia[$i])) { $j=$i+1; echo "$varia[$i]
"; $i++; } echo ""; echo ""; $z=file($serverpath."umfrage/antworten".$umfragenr.".txt"); if ($ant!='') { $lvote=fopen($serverpath."umfrage/lastip".$umfragenr.".txt","r"); $lv=fgets($lvote,255); fclose($lvote); $ip=getenv("REMOTE_ADDR"); if ($lv!=$ip) { $z[$ant-1]=$z[$ant-1]+1; $datei=fopen($serverpath."umfrage/antworten".$umfragenr.".txt","w"); foreach ($z as $save) {fputs($datei,chop($save)."\n");} fclose($datei); $lvote=fopen($serverpath."umfrage/lastip".$umfragenr.".txt","w"); fputs($lvote,"$ip"); fclose($lvote); } } ?>

 


[nach oben]